Samstag, 1. August 2015

Sündige Raffaello Torte

Heute möchte ich euch von einem ganz besonderen "Projekt" berichten. Wobei das Wort Projekt, hier nicht wirklich zutreffend ist. Vielmehr war es mir eine Ehre, dass man mit dieser speziellen Bitte an mich herangetreten ist.
Alles begann vor beinahe einem 3/4 Jahr. Freunde hatten sich gerade verlobt und alle freuten sich mit ihnen. Bald darauf begann für das Paar der Marathon und Vorbereitungsstress den alle Pärchen kennen, die das schon hinter sich haben.
Hier gibt es einige grundlegend wichtige Fragen:

- Welches Datum?
- Welche Location?
- Welches Kleid?
- Welches Motto?
- Woher, und in Folge, welche Torte?

Die Frage nach der Torte ist wohl eine der essentiellsten und umso größer war die Ehre, dass ich hierfür gefragt wurde ob ich mich dieser annehmen würde.
Ab hier begann dann auch für mich der Stress und die Panik. So ein Projekt hatte ich bisher noch nicht bestritten, aber einmal ist immer das erste Mal :)

Nach einigen Gesprächen mit der zukünftigen Braut über die Vorstellungen des Paares und den Wünschen des Designs ging es schließlich auch um die Füllungen der süßen Leckerei.
Auch hier gab es bald Antworten auf meine Fragen:

- etwas mit Schokolade muss her, als absoluter Klassiker
- etwas kreatives mit Vanille
- eine, klar definierte, Raffaello Torte

Das Farbtheme war untypisch, aber unglaublich elegant: bordaux, schwarz und altsilber in einer kühnen Mischung aus gothic, viktorianisch und Nightmare before Christmas.
Das Design war schnell gefunden, um das dazugehörige Tortengestell wurde sich familienintern gekümmert und extra angefertigt.
Nur die Raffaello Torte brachte gewisse Herausforderungen mit sich, Entweder eignete sich die Masse kaum zum Eindecken, oder es war einfach eine Kokostorte hatte aber mit den berühmten Raffaello Kugeln kaum etwas gemein......
Eine Eigenkreation musste als her. Viele Test-Raffaellokugeln und ein Brainstorming der Zutaten später, und vermutlich auch ein paar Kilo mehr :P, hatte ich eine umsetzbare Idee.

Und die Reaktion der Braut sprach Bände und hier möchte ich dieses Rezept mit euch teilen, falls ihr mal in meine Situation kommen solltet ^^

Tortenmasse:

4 Eier ( getrennt in Dotter und Eiklar)
2 EL heißes Wasser
125 g Zucker
eine Prise Salz
1 Pkg. Vanille-Zucker
150 g enthäutet, gemahlene Mandeln
50 g Mehl

Backrohr auf 180°C vorheizen.
Eine Springform buttern und mit Backpapier auslegen.
Eiweiß mit etwas Salz zu einem sehr steifen Eischnee aufschlagen.
Eigelb mit dem Mixer oder der Küchenmaschine verrühren und das heiße Wasser einfließen lassen und schaumig rühren. Zucker und Vanille-Zucker langsam dazugeben bis eine schöne, dicke Eier-Zuckermasse entstanden ist. Mandeln ebenfalls in die Masse einrühren.
Nun mit einem Gummispachtel weiterarbeiten und abwechselnd Eischnee und Mehl, vorsichtig unterheben.
Die Masse in die Springform füllen, kurz gegen den Boden klopfen um etwaige Luftblasen aus der Masse zu entfernen und schließlich, auf mittlerer Schiene, 30 - 40 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen die Probe machen ob der Kuchen durchgebacken ist. Es empfielt sich, einfach nur das Backrohr abzudrehen und den Kuchen im Rohr auskühlen zu lassen.

Buttercreme:

Die Buttercreme ist sehr simpel:

250 g zimmerwarme Butter so lange auf höchster Stufe schlagen bis sie schaumig ist. Langsam 400 g ( = 2 Tuben) Kondensmilch, unter ständigem Rühren einfließen lassen.  Wenn sich eine schöne, cremige Masse gebildet hat noch 125 g Kokosette unterrühren und kalt stellen.

Nun den Tortenboden entweder nur einmal oder zweimal auseinander schneiden und mit der Kokos-Kondensmilch-Buttercreme großzügig füllen.

Da die Torte mit Fondant eingedeckt wurde habe ich etwas mehr Buttercreme gemacht und einen Teil abgezweigt, bevor ich das Kokosette hinzugefügt habe. damit habe ich schließlich die Torte überzogen bevor der Fondant darüber kam.

Und nun will ich euch nicht länger ein Foto der fertigen Hochzeitstorte vorenthalten. Die Rezepte für die anderen Torten werden demnächst folgen. ;)







Keine Kommentare:

Kommentar posten